2. Wochenende der KRAMSKI DGL

Herren-Bundesliga: Großes Kino
„Das war richtig großes Kino, was die Jungs geleistet haben.“ Trainer Peter Wolfenstetter und Ingmar Peitz, Kapitän der Herrenmannschaft des Stuttgarter Golf Clubs Solitude berichten stolz vom zweiten Spieltag der DGL-Bundesliga. Peitz: „Wir waren beide sprachlos über die Leistung der Jungs Ich bin sehr stolz über die Art und Weise wie die Jungs den Sonntag gespielt haben und wie Sie sich verhalten haben! Wir haben damit den schlechten Start in SLR wettgemacht und liegen nur noch einen Punkt hinter St. Leon-Rot und sind Punktgleich mit Mannheim. Es ist alles wieder offen!“ Volle Besetzung in Mannheim, auch Maximilian und Alexander Herrmann, Yannick Schütz und Severin Soller waren mit dabei. In den Vierern am Samstag wurde zwar ordentlich gespielt, nur deutlich weniger Putts gelocht, als die Gegner. Ergebnis: Nach den Vierern zehn Schläge hinter SLR und sieben hinter Mannheim. Daraufhin intensivierte Peter Wolfenstetter nochmal besonders das Putt-Training. Peitz: „Die Jungs waren schon selbst angefressen genug, ermahnende Worte waren nicht notwendig.“ Mit Wut im Bauch gingen Peter Staalbo und Severin Soller am Sonntag schnell vier unter Par – Rückstand schon aufgeholt. Die Führung wechselte nun mehrmals. Julian Gesell und Peter Staalbo brachten zwei 66er Runden rein. Severin Soller und Maximilian Herrmann spielten 2 bzw. 1 unter Par. Michael Hirmer brachte mit einem Birdie-Birdie-Par-Finish eine super 65 ins Clubhaus. Jonas Kugel spielte auf der 17, zeitgleich zu den Mannheimern auf der 18, ein Birdie, und konnte so den Vorsprung von einem Schlag halten. Mit einem tollen Par auf der 18 machte er den Tagessieg fest. Nun soll beim Heimspieltag der Angriff auf SLR gestartet werden. Peitz: „Wir bereiten uns mit zwei Trainings an den drei Wochenenden vorher vor.“

Damen setzen alles auf den Heimspieltag in vier Wochen
Für die SGCS-Damen lief der zweite Bundesliga-Spieltag, so die Kapitänin Gila Burhard, alles andere als erwartet. Die Vierer mit jeweils +3 seien zwar noch völlig im Rahmen gewesen, am Ende des ersten Tages lag das Team auf Rang 3. Jedoch seien die Einzel alles andere als gut laufen. Hanne Gerding musste für Anna-Lena Krämer eingewechselt werden, die sich am Abend zuvor mit Schüttelfrost und Fieber einen Infekt eingefangen hatte. Gerding spielte eine solide 3 über Par, Sophie Zeeb 1 über. Auch Helen Schenk lieferte bei Ihrem Debut im Einzel mit +5 eine ordentliche Leistung ab. Burkhards Fazit: „Unsere weiteren Ergebnisse waren aber einfach zu hoch, um den dritten Rang halten zu können.“ Mit einem weiteren fünften Platz geht es jetzt in eine Pause von vier Wochen, die es zu nutzen gilt. Denn nun steht das Thema Klassenerhalt im Fokus! Burkhard: „Wir werden alles dafür tun, beim Heimspieltag wichtigen Boden gutzumachen.“

2. Wochenende der KRAMSKI DGL